Wenn du einen Gartenpavillon selber bauen möchtest, findest du in diesem Artikel viele Anregungen für das passende Material. Auf unserem Firmengelände ist ein Pavillon entstanden, in dem wir viele verschiedene gebrauchte Baustoffe verarbeitet haben.

Eignen sich gebrauchte Baustoffe, wenn ich einen Gartenpavillon selber bauen möchte?

Auf jeden Fall! Alle Baustoffe, die ich dir hier vorschlage, sind gebrauchte Baustoffe. Das heißt, sie sind die günstigere Alternative zur Maßanfertigung oder zu neuen Materialien aus dem Baumarkt. Gleichzeitig haben Sie einen gewissen Charme und eine Patina, die sich bei neu angefertigten Materialien nicht erzeugen lässt. Eine weitere gute Nachricht: Alle Materialien, die wir verbaut haben, kannst du in unserer Bauteilbörse Berlin-Brandenburg kaufen – immer solange der Vorrat reicht.

Wenn du einen Gartenpavillon selber bauen möchtest, sind gebrauchte Baustoffe durchaus etwas, worüber es sich nachzudenken lohnt. Ich möchte dir zeigen, dass sie für ein zweites Leben geeignet sind. Je nach Alter ergeben sich tolle Möglichkeiten. Ein großes Eisenfenster ist zum Beispiel nicht nur Lichtquelle, sondern auch ein tolles Schmuckelement. Lass dich inspirieren von sechs ganz unterschiedlichen Pavillon-Seiten.

Sechs verschiedene Kombinationen aus gebrauchten Baustoffen für Dach und Außenwand

Ansicht 1:
Wand: Sichtmauerwerk aus Mauerwerksziegeln mit Flügeltür
Dach: Biber-Handstrich-Doppeldeckung

Gartenpavillon selber bauen mit gebrauchten Baustoffen: Mauerwerksziegel, Flügeltür und Biber-Handstrich-Doppeldeckung

Ansicht 1:
Wand: Sichtmauerwerk aus Mauerwerksziegeln mit Flügeltür
Dach: Biber-Handstrich-Doppeldeckung

Ansicht 1 ist unser Eingangsbereich, den wir entsprechend repräsentativ gestaltet haben. Die Holztür mit Verglasung auf beiden Seiten wird durch ein bleiverglastes Fenster von Anfang 1900 ergänzt. Beides sorgt für einen lichtdurchfluteten Raum und ermöglicht neugierige Blicke sowohl nach innen als auch nach außen. Die Holz-Tür fügt sich harmonisch in das Sichtmauerwerk aus Mauerwerksziegeln. Das mit Glasmalerei verzierte Bleiglasfenster dient als abnehmbares Schmuckelement. Passend dazu drängte sich dieses alte Waschbecken förmlich auf. Als Blumenschale fügt es sich hervorragend ein.

Passend zu den Naturmaterialien im Mauerwerk haben wir auf dem Dach handgearbeitete Biber-Dachziegel verlegt – und zwar in Doppeldeckung, was den repräsentativen Charakter dieser Pavillon-Seite unterstreicht. Das Handstrich-Ziegel-Verfahren ist übrigens die älteste Form der Dachziegel-Herstellung. Wie der Name schon sagt, wird dazu Lehm in ein Holzgestell eingefüllt und von Hand oder mit einem Brett glatt abgestrichen.

Ansicht 2:
Wand: Sichtmauerwerk mit großem Eisenfenster
Dach: Doppelmuldenfalzziegel

Gartenpavillon selber bauen mit gebrauchten Baustoffen: Sichtmauerwerk mit großem Eisenfenster, dazu Doppelmuldenfalzziegel auf dem Dach

rechts Ansicht 2:
Wand: Sichtmauerwerk mit großem Eisenfenster
Dach: Doppelmuldenfalzziegel

In Ansicht 2 wiederholen wir nochmal das Sichtmauerwerk aus dem Eingangsbereich. Den Hingucker bildet hier aber ein riesiges einfach verglastes Eisenfenster, das oberhalb mit einem Segmentbogen eingefasst ist. Dieser Segmentbogen ist das Ergebnis einer sehr alten Technik, mit der sich gewölbte Öffnungen im Mauerwerk überbrücken lassen. Dekorativ ist er obendrein. Auf dem Dach haben wir glasierte Doppelmuldenfalzziegel in Verbandsdeckung verlegt. Die Ziegel sind also von Reihe zu Reihe um einen halben Ziegel versetzt angeordnet. Dank ihrer doppelten Nut gelten Doppelmuldenfalzziegel als besonders sturmsicher. Weil sie zwischen einer Ober- und einer Unterform ausgepresst werden, kursiert auch der Begriff Pressdachziegel.

Ansicht 3:
Wand: Deckelschalung aus Holz mit Stalltür
Dach: Biber-Kronendeckung

Gartenpavillon selber bauen mit gebrauchten Baustoffen: Deckelschalung aus Holz mit Stalltür, dazu Biber-Kronendeckung auf dem Dach

links Ansicht 3:
Wand: Deckelschalung aus Holz mit Stalltür
Dach: Biber-Kronendeckung

In Ansicht 3 haben wir eine Boden-Deckelschalung verbaut – und zwar aus unbehandeltem Holz, woraus sich auch die graue Holzpatina ergibt. Ob sägerauh oder gehobelt ist allein eine Frage des Geschmacks. Da unsere Schal-Bretter im Außenbereich verbaut sind, ist das rauhe Holz hier angemessen. Für den Innenbereich wären gehobelte Bretter sicher mehr geeignet. Passend zum rauhen Holz der Fassade haben wir eine Stalltür aus Holz eingesetzt. Sie kommt in unserem Gartenpavillon aber nicht als Eingang zum Einsatz, sondern eher als Schmuckelement. Ein kleines verzinktes Ausstiegsfenster aus den 70er Jahren sorgt für Licht im Innern.

Ein solches Fenster taucht auch im Dach noch einmal auf. Der Optik der Wandverkleidung findet sich ebenfalls auf dem Dach wieder. Hier haben wir maschinell hergestellte Biber-Dachziegel in Kronendeckung verlegt. Es liegen also immer zwei Ziegelreihen auf einer Dachlatte.

Ansicht 4:
Wand: Stülpschalung mit mehrgliedrigem einfach verglastem Holzfenster
Dach: Alu-Wellblechplatten

Gartenpavillon selber bauen mit gebrauchten Baustoffen: Stülpschalung mit mehrgliedrigem Holzfenster an der Wand und Alu-Wellblechplatten auf dem Dach

Ansicht 4:
Wand: Stülpschalung mit mehrgliedrigem einfach verglastem Holzfenster
Dach (hier nicht sichtbar): Alu-Wellblechplatten

In Ansicht 4 haben wir eine Stülpschalung an der Wand mit Alu-Wellblechplatten auf dem Dach kombiniert. Die Stülpschalung ist eine waagerecht angebrachte Holzverschalung. Das jeweils obere Brett überlagert das darunter liegende Brett um einige Zentimeter. So wird Regenwasser abgeleitet und gelangt nicht zwischen die Bretter. Für Ein- und Ausblicke haben wir ein mehrgliedriges einfach verglastes Holzfenster verwendet. Es sorgt für Abwechslung in der Stülpschalung, fügt sich aber aufgrund der vielen Sprossen trotzdem wunderbar ein. Alu-Wellblechplatten auf dem Dach passen optisch ebenfalls gut. Sie sind zudem kostengünstig und besonders robust.

Ansicht 5:
Wand: Kunststoff-Fenster-Fassade und Schiefer-Tafeln
Dach: Betondachsteine

Gartenpavillon selber bauen mit gebrauchten Baustoffen: Kunststoff-Fenster-Fassade und Schiefer-Tafeln und Betondachsteine

Ansicht 5:
Wand: Kunststoff-Fenster-Fassade und Schiefer-Tafeln
Dach (hier nicht sichtbar): Betondachsteine

Ansicht 5 fällt aus der Rolle, weil wir hier ausschließlich moderne Materialien aus den 90er Jahren verbaut haben. Die Materialien der fünf anderen Seiten stammen überwiegend aus der Zeit zwischen 1880 und 1940. Auf dieser modernen Seite darf natürlich das Kunststoff-Fenster nicht fehlen. Wir dachten uns: Warum also nicht gleich eine ganze Fassade damit gestalten? Schließlich haben wir unendlich viele Formate auf Lager. Gleichzeitig wollten wir Inspiration für ein Gewächshaus liefern, dass auch aus Kunststoff-Fenstern bestehen kann. Die Zwischenräume sind mit Schiefer-Tafeln ausgefüllt. Auf dem Dach liegen Betondachsteine in Verbandsdeckung – die moderne Alternative zu Tonziegeln.

Ansicht 6:
Wand: Historische Fachwerkwand mit Kastenfenster
Dach: Schiefer-Tafeln

Gartenpavillon selber bauen mit gebrauchten Baustoffen: Historische Fachwerkwand mit Kastenfenster und Dachdeckung mit Schiefertafeln

rechts Ansicht 6:
Wand: Historische Fachwerkwand mit Kastenfenster
Dach: Schiefer-Tafeln

In Ansicht 6 wird’s wieder historisch. Hier haben wir eine historische Fachwerkwand mit drei verschiedenen Sichtmauerwerken gefüllt. Unten Mauerwerksziegel, in der Mitte mit Lehm geschlämmte Lehmziegel und oben ebenfalls Lehmziegel, die mit Lehmputz geputzt sind. Historische Mauern entstanden immer aus Naturmaterialien, was auch heute noch einen gut klimatisierten Innenraum verspricht. Allergiker dürften mit diesem Mauerwerk ebenfalls gut zurechtkommen. Als Lichtquelle haben wir ein großes Kastenfenster mit Holzrahmen eingesetzt, das sich aufgrund seiner Tiefe gut in das dicke Mauerwerk einfügt. Unser Kastenfenster hat nur eine Scheibe. Im Normalfall bestehen Kastenfenster aber aus zwei hintereinander gesetzten Scheiben und haben damit ähnlich gute Dämm-Eigenschaften wie das historische Mauerwerk.

Das Dach ist auf dieser Seite mit Schiefer gedeckt – ebenfalls ein Naturmaterial, womit schon die Römer so manches Dach deckten. Hier haben wir eine Rechteck-Doppeldeckung angewendet. Wie so viele historische Naturmaterialien wurde auch der Schiefer irgendwann von Industrieprodukten verdrängt. Mit dem Trend des ökologischen Bauens ist Schiefer aber wieder stark im Kommen.

Gebrauchte Baustoffe eignen sich für jede Gelegenheit

Wenn du einen Gartenpavillon selber bauen möchtest, hast du nun viele Möglichkeiten an der Hand. Alle Kombinationen lassen sich wunderbar mit gebrauchten Baustoffen umsetzen. Fragen zu den einzelnen Materialien kannst du gern hier im Kommentarfeld loswerden oder bei facebook teilen. Dann profitieren alle Leser von der Antwort Alle Materialien und Schmuckelemente gibt’s in unserer Bauteilbörse Berlin-Brandenburg – immer solange der Vorrat reicht. Du kannst uns natürlich auch gern in Luckenwalde besuchen und unseren Pavillon persönlich in Augenschein nehmen.

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken